Grußwort von OB Hofmann-Göttig zum Tierschutzfestival Mittelrhein 2017 am 07.05.2017

”Der untrügliche Gradmesser für die Herzensbildung eines Volkes und eines Menschen ist, wie sie die Tiere betrachten und behandeln.“ So sah es bereits Berthold Auerbach, ein Schriftsteller aus dem 19. Jahrhundert, jenem Jahrhundert, in dem der Tierschutzgedanke bei uns Gestalt annahm. Und so sehen es natürlich auch die Mitglieder des „Vereins Freunde des Tierschutzfestivals Mittelrhein e.V.“ dessen engagierte Menschen mit ihrem Engagement als Anwälte der Tiere auftreten. Es bedarf großer zeitlicher und auch finanzieller Opfer, sich für die Interessen lebender Kreaturen einzusetzen, davor habe ich viel Respekt.

Die Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf ist im Tierschutzgesetz verankert. Um seine Arbeit zum Wohl der Tiere noch effizienter gestalten zu können, will der Verein auf dem „1. Tierschutzfestival Mittelrhein“ am Sonntag, den 07.05.2017 von 10:00 bis 17:00 Uhr am Deutschen Eck in Koblenz seine Arbeit vorstellen und große und kleine Besucherinnen und Besucher zum Mitmachen anregen. Die Teilnahme zugesagt haben schon mehr als 15 Vereine, die über ihre Tierschutzarbeit informieren, wie beispielsweise über die Wichtigkeit von Bienen in unserem Ökosystem, Artenschutz oder das Leid der Stadttauben.

Handlungsbedarf für Tierschutzvereine ist mehr als gegeben. Denn wir Menschen, die Tiere halten oder nutzen und die nicht zuletzt massiv in die Lebensräume der Tiere eingegriffen haben, sind für diese unsere Mitgeschöpfe verantwortlich. Wir sind dazu verpflichtet – nicht bloß moralisch, sondern auch juristisch –, uns um ihr Wohlbefinden zu kümmern und sie artgemäß zu halten.

Als überzeugter Tierfreund freue ich mich sehr über dieses Engagement und unterstütze es gern, indem ich die Schirmherrschaft über das Festival übernommen habe.

Ich wünsche dem „1.Tierschutzfestival Mittelrhein“ viel Erfolg, allen Besucherinnen und Besuchern einen schönen und informativen Tag auf der Wiese hinter dem Deutschen Eck!
Herzlichst
Ihr

Joachim Hofmann-Göttig

Comments are closed