Neu-Ob-Wochenbericht-Symbol1

Montag 8. Mai 2017
Nach interner Morgenlage leite ich die Sitzung des Ältestenrats und anschließend die des Stadtvorstands. Mittags treffe ich mich routinemäßig mit dem Stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, unserem Wahlkreisabgeordneten Dr. Michael Fuchs zur Abstimmung gemeinsam interessierender Projekte. Wie all die Jahre in meiner OB-Zeit verläuft das Gespräch sehr konstruktiv und vertrauensvoll. Dem schließen sich etliche Rücksprachen im Rathaus an, darunter auch mit Ratsmitgliedern.
Anschließend leite ich die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses des Stadtrats. Zum Abschluss des Tages steht die Aktenarbeit auf dem Plan und ein längeres Telefonat in Sachen Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein.

Dienstag 9. Mai 2017
Morgens treffe ich mich mit dem Sozialstaatssekretär David Langner u.a. in Sachen Gemeinschaftsklinikum.
Mit Steffen Thienert (TC Oberwerth) bespreche ich das „Internationale Jugend-Tennis-Turnier 2017“, mit Hans-Jörg Assenmacher die Zusammenarbeit in der Region Mittelrhein, mit dem neuen Citymanager Frederik Wenz zusammen mit „Alle lieben Koblenz“-Chef Christoph Krepele das Projekt Wochenmarkt und mit Hartmut Hager die nächsten Termine mit den Koblenzer Gästeführern.
Am Nachmittag nehme ich als Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender an der Aufsichtsratssitzung und der sich daran anschließenden Gesellschafterversammlung des „Technologie-Zentrums Koblenz“ teil, einer wichtigen Schnittstelle zwischen IT-Stadt und Uni-Stadt Koblenz.
Anschließend nehme ich an der dreistündigen Sitzung des Bau- und Finanzausschusses des Gemeinschaftsklinikums teil; dann geht es ins Rathaus zur Aktenarbeit.

Mittwoch 10. Mai 2017
Morgens etliche interne Termine im Rathaus, u.a. mit Stadtratsmitgliedern und einem Telefontermin mit ADD-Präsidenten Thomas Linnertz in Sachen Haushaltsgenehmigung. Dem folgt unser wöchentlicher Jour fixe mit der Geschäftsführung des Gemeinschaftsklinikums.
Dann mache ich mich auf die fast zweistündige Fahrt in das mittelhessische Romrod, wohin es den Vorstand des Rheinland-Pfälzischen Städtetags diesmal verschlagen hat zu seiner jährlichen anderthalbtägigen Klausurtagung. Normal bewegen wir uns weit weg von unseren Alltagsverpflichtungen, um die Übernachtung für die Festigung der persönlichen Vertrauensverhältnisse zu den Kollegen der anderen großen Städte zu nutzen. Das ist mir aber nicht möglich, weil ich noch an diesem Abend an der Sitzung des Personalausschusses des Gemeinschaftsklinikums teilzunehmen habe. Der Personalausschuss schlägt dem Aufsichtsrats, dessen Vorsitzender ich bin, einen neuen Chefarzt vor. Das ist eine wichtige Angelegenheit, die fachlich von einem externen Fachberater und unserem medizinischen Geschäftsführer vorbereitet wurde.
Gerade für die letzten Spielminuten des Champion-League Spiels Atletico gegen Real Madrid komme ich kurz vor 22:30 Uhr zurück.

Donnerstag 11. Mai 2017
Nach meiner „Morgenlage“ im Rathaus fahre ich nochmal zur Klausurtagung des Vorstands des Rheinland-Pfälzischen Städtetags nach Romrod. Dort sprechen wir mit dem Innenstaatssekretär Günter Kern über die Situation der Kommunalen Finanzen. Dann geht es zurück ins Rathaus, wo mich ein Personalgespräch erwartet.
Am späten Nachmittag nehme ich an der Vorstellung der künftigen Stadtfotografin für die Saison 2017/18 teil. Bei der Gelegenheit wird mir deutlich: Das ist der erste öffentliche Termin diese Woche! Dem schließt sich ein zweiter öffentlicher Termin an, eine Podiumsdiskussion bei der IHK-Koblenz zum Thema „Schwarmstadt Koblenz“. Die Studie unterstreicht eindrucksvoll im nationalen Vergleich, wie attraktiv Koblenz geworden ist. Das wissen wir Koblenzer/-innen selbstverständlich, es aber wissenschaftlich neutral bestätigt zu bekommen, ist schon sehr erfreulich.

Freitag 12. Mai 2017
Morgens habe ich meinen Jour fixe zur Vorbereitung der Stadtvorstandssitzung, anschließend leite ich die Lenkungsgruppe Hallenbad.
Mit Vertretern der Johanniter Unfallhilfe bespreche ich die Vorbereitung des „Bundeswettkampfs“, der im September in Koblenz stattfinden wird. Dem folgen weitere interne Termine im Rathaus.
Dann leite ich die Gesellschafterversammlung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft.
Am Abend halte ich ein Grußwort (vergleiche auf dieser Info-Plattform rechte vertikale Kategorie > Reden/audio u. print JoHo, 13.05.2017, Quelle Link: http://www.hofmanngoettig.de/?p=115189 )  bei der Verleihung einer hohen europäischen Auszeichnung an unseren früheren Stadtratskollegen Dr. h.c. Friedhelm Pieper.
Ich muss die Veranstaltung vorzeitig verlassen, um als Vorsitzender des „Musik-Instituts Koblenz“ an unserem Saisonende-Konzert in der ausverkauften Rhein-Mosel-Halle teilzunehmen. Die Rheinische Philharmonie spielt großartig auf und ich höre innerhalb von vier Wochen das zweite Mal die großartige „Rhapsody in Blue“ von George Gershwin.

Samstag 13. Mai 2017
Morgens treffen wir uns im Rathaus mit einer Gruppe von Stadtmarketing-Experten und erleben anlässlich eines Rundgangs durch die City, der im Forum Confluentes endet, die Demo-Version einer geplanten Koblenz App. Ich bin begeistert von den Möglichkeiten des neuen Projektes.
Am Nachmittag geht es ins Löhr Center, wo ich ein Grußwort halte im Rahmen der Abschlussveranstaltung der „Inklusionstage“. Ich bringe zum Ausdruck (vergleiche auf dieser Info-Plattform rechte vertikale Kategorie > Reden/audio u. print JoHo, 15.05.2017, Quelle Link: http://www.hofmanngoettig.de/?p=115206), dass Behinderten-Integration uns alle angeht und bedanke mich beim Center Manager für die Unterstützung.
Nach einer Runde Aktenarbeit im Rathaus geht es in die Citykirche, wo ich ein Grußwort im Rahmen des Fachvortrags zum Thema „Eziden“, einer vom Untergang bedrohten Religionsgemeinschaft,  halte (vergleiche auf dieser Info-Plattform rechte vertikale Kategorie > Reden/audio u. print JoHo, 14.05.2017, Quelle Link: http://www.hofmanngoettig.de/?p=115197) .
In der Nacht verfolgen wir – wie fast jedes Jahr – den Eurovision Song Contest, der – wie auch in den Vorjahren – für Deutschlands Musik-Szene deprimierend verläuft (Platz 25, nur vor Spanien, von internationalen Jury’s und Publikum jeweils nur mit drei Punkten bedacht). Lang ist es her, als „Deutschland, das Land der Musik“, hier erfolgreich sein konnte.

Sonntag 14. Mai 2017
Tagsüber steht Aktenarbeit auf dem Programm. Am Nachmittag begleite ich meine Ehefrau als Schirmherrin zum ersten Promenadenkonzert 2017. Die Singschule Koblenz unter der Leitung von Manfred Faig begeistert uns mit dem von meiner JoHo-Schängel-Stiftung geförderten Konzert unter Verantwortung des rührigen „Förderverein Rheinanlagen e.V.“ unter Leitung von Ursula Bäumges. Über 400 Musik-Lauschende genießen dieses „Muttertagskonzert“
Der Abend steht ganz im Zeichen der Wahlberichterstattung über unserer Nachbarland NRW, was mich nicht nur allgemein-politisch zu interessieren hat, sondern auch als Wahlleiter für die Bundestagswahl und OB-Wahl in Koblenz am 24. September diesen Jahres.
Was die OB-Wahl anbelangt, so kann es angesichts von zurzeit vier angekündigten Kandidaturen (Fristende für Bewerbungen: 07. August 2017) zu einer Entscheidung erst mit einer Stichwahl zwischen den beiden Erstplatzierten am 15. Oktober 2017  kommen. Dem schließt sich dann eine lange Einarbeitungsphase für die/den Gewählte/n an, denn mein Dienstende ist erst am 30. April 2018 um Mitternacht. Manche meinen, der Amtswechsel vollzieht sich zeitnah nach der Wahl. Dem ist nicht so, was auch von Vorteil ist, um den Wechsel inhaltlich so bruchlos wie möglich gestalten zu können. Das gilt vor allem für die vielen, mit dem Amt verbundenen wirtschaftlichen Funktionen (Aufsichtsrats- und Gesellschafterversammlungs-Mandate), die den OB fachlich in sehr unterschiedlichen Bereichen (Energie, Sparkasse, Verkehr, Wasserwirtschaft, Krankenhauswesen u.v.a.m.) sehr fordern.

Comments are closed