Neu-Ob-Wochenbericht-Symbol1

Montag 18. September 2017
Ein reiner „Innentag“ im Rathaus mit internen Rücksprachen und Leitung der Gremien (Ältestenrat, Stadtvorstand, Haupt- und Finanzausschuss des Stadtrats), der mittags durch einen „Außentermin“ unterbrochen wird. Die Gastronomie „remos“ spendet anlässlich der Restaurant-Wiedereröffnung nach Erweiterung am Bahnhofsplatz 8.000 Euro der Jugendarbeit der TuS. Das unterstütze ich – zusammen mit MdB Detlev Pilger – sehr gern, zumal die Jugendarbeit der TuS vorbildlich ist.

Dienstag 19. September 2017
Der Stadtvorstand führt seine dreitägige Haushaltsklausur mit der Beratung des Stellenplans 2017/18 fort. Das ist dieses Mal besonders schwierig, weil wir uns mit sehr vielen Anmeldungen der Fachämter unter Berücksichtigung des Eckwertebeschlusses des Stadtrats auseinandersetzen müssen.
Dem schließt sich ein Mediengespräch zum Thema „BuGa 2031“ an.
Dann geht es zum Kemperhof, wo ich an der Sitzung des „Bau- und Finanzausschusses“ teil nehme. Dort muss ich vorzeitig aufbrechen, um am Abend der Einführung von Garry Walker als neuer Chefdirigent des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie durch Kultusminister Prof. Dr. Konrad Wolf zu begleiten.

Mittwoch 20. September 2017
Zwischen internen Rücksprachen führe ich das Vierteljahresgespräch mit unserem Personalrat. Das Verhältnis zum Personalrat ist sehr gut. Die Zusammenarbeit ist kollegial und vertrauensvoll. Mittags treffe ich mich mit dem Vorstand der „Initiative Region Koblenz-Mittelrhein“ (Notar Assenmacher, SGD-Präsident Dr. Kleemann, OB Hütten). Wir kommen übereinstimmend zu der Ansicht, dass das Projekt „Europäische Kulturhauptstadt“ ein Schlüsselprojekt für die regionale Zusammenarbeit sein kann.
Anschließend leite ich in Vertretung der Bürgermeisterin die gemeinsame Sitzung des „Sport- und Bäderausschusses und des Sportstättenbeirates“. Im Mittelpunkt der öffentlichen Sitzung steht die Umsetzung des neuen Hallenbades. Ich lasse keinen Zweifel daran, dass die Beschlusslage des Stadtrats ist und bleibt, dass wir ein Hallenbad mit 25-Meter-Becken planen. Zu meinem Erstaunen spricht sich plötzlich Ratsmitglied Torsten Schupp (FDP) für ein 50 Meter Becken aus. Das verblüfft mich besonders, weil gerade die FDP lange Zeit die Notwendigkeit des Hallenbad-Neubaus in Zweifel gezogen hat.
Dann geht es wieder in den Kemperhof, wo ich den Präsidialausschuss des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein leite. Wir bereiten die Aufsichtsratssitzung vor und benötigen dafür immerhin zweieinhalb Stunden.

Donnerstag 21. September 2017
Nach der „Bürolage“ leite ich den Lenkungsausschuss Hallenbad. Anschließend treffe ich mich routinemäßig mit Sozialstaatssekretär David Langner und tausche mich über gemeinsam interessierende Fragen aus.
Sodann werde ich bei der Sparkasse zur „Gründerpreisverleihung“ erwartet. Dort halte ich die Laudatio auf die Heinrich Hartmann GmbH in der Kategorie „Geregelte Nachfolge“ (vergleiche auf dieser Info-Plattform rechte vertikale Kategorie > Reden/audio u. print JoHo, 21.09.2017, Quelle Link:  http://www.hofmanngoettig.de/?p=117613 ).
Dann geht es weiter zum Firmenbesuch „Kumpan“ (Elektroroller).
Nach sich daran anschließende Aktenarbeit fahre ich zum OLG und halte ein Grußwort bei der Übergabe eines Kunstwerkes zum Thema „Kinderrechte“ (vergleiche auf dieser Info-Plattform rechte vertikale Kategorie > Reden/audio u. print JoHo, 22.09.2017, Quelle Link: http://www.hofmanngoettig.de/?p=117630).
Zurück im Rathaus spreche ich mit dem Chef der Staatskanzlei zum Thema „Europäische Kulturhauptstadt“. Anschließend geht es zum Schloss, um auf Englisch ein Firmentreffen der ZF zu begrüßen (vergleiche auf dieser Info-Plattform rechte vertikale Kategorie > Reden/audio u. print JoHo, 22.09.2017, Quelle Link: http://www.hofmanngoettig.de/?p=117637 ).
Anschließend leite ich den Fachausschuss „Frauen“ des Stadtrats.

Freitag 22. September 2017
Morgens bereiten wir verwaltungsintern die nächste Stadtvorstandssitzung vor. Dann geht es mit dem Schrägaufzug hoch zur Festung, wo ich zusammen mit Ratsmitglied Manfred Gniffke einen Film über Koblenz vorbereite. Mit der Seilbahn fahre ich wieder runter zum Rathaus. Dort treffe ich mich mit zwei Schülerzeitungsredakteuren zu einem Interview. Mit jungen Leuten, die sich für Politik interessieren, treffe ich mich stets, wenn gewünscht. So habe ich schließlich auch einmal angefangen als Klassensprecher ab der 6. Klasse und Schülerzeitungsredakteur ab der 7. Klasse. So habe ich schließlich über politische Schülerarbeit meine erziehungswissenschaftliche Diplomarbeit und mit „Politik und Schülerpresse“ sogar meine Dissertation verfasst.
Am Nachmittag geht es zum Betriebshof, wo der Stadtrats-Umweltausschuss tagt, den ich leite.
Abends fahre ich erneut mit dem Schrägaufzug hoch zur Festung (zweimal an einem Tag, das ist nun wirklich ungewöhnlich). Dort feiert im herrlichen Kuppelsaal die Koblenzer Bürgerstiftung 10. Geburtstag, zu dem ich herzlich gratuliere (vergleiche auf dieser Info-Plattform rechte vertikale Kategorie > Reden/audio u. print JoHo, 23.09.2017, Quelle Link: http://www.hofmanngoettig.de/?p=117666 ). Ich gehöre dem Vorstand an, sodass ich wegen dieses Termins sogar diesmal eine wichtige Traditionsveranstaltung nicht besuchen kann: Die Verleihung des Joseph-Breitbach-Preises im Theater. Dort vertritt mich die Kulturdezernentin, so wie mich bei der Eröffnung des Weinfestes in Lay der Baudezernent vertritt. Bei der Saisoneröffnung des Musik-Instituts in der Rhein-Mosel-Halle kann daher kein Mitglied des Stadtvorstands teilnehmen, da die Bürgermeisterin bereits länger erkrankt ist. Aber wir können uns auch bei guter Arbeitsteilung gerade an den Wochenenden zu Dritt nicht alle Termine komplett aufteilen. Dafür ist einfach zuviel in der Stadt los.
Nach dem offiziellen Teil bei der Bürgerstiftung geht es wieder zurück in die Altstadt. Im Deutschen Kaiser residiert die „Agentur für Werbung und Design“ von Sabine Kühlwetter. Die GmbH, die u.a. für unsere Stadtwerke arbeitet, feiert 20-jähriges Firmenjubiläum.

Samstag 23. September 2017
Der Arbeitstag beginnt für einen Samstag früh: um 9 Uhr werde ich bereits im Kemperhof erwartet. Dort halte ich wie jedes Jahr als Schirmherr die Eröffnungsrede beim Aids- und Hepatitis-Forum (vergleiche auf dieser Info-Plattform rechte vertikale Kategorie > Reden/audio u. print JoHo, 24.09.2017, Quelle Link: http://www.hofmanngoettig.de/?p=117680 ). Leider verpasse ich das anschließende Grußwort der von mir sehr geschätzten Gesundheitsministerin Sabine Bätzing, zumal ich sie direkt im Hinblick auf die bevorstehenden Finanzverhandlungen für den Landeszuschuss für die Rauminvestitionen am Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein am Standort Koblenz angesprochen habe. Aber ich muss bereits um 9:15 Uhr weiter, weil ich um 9:30 Uhr am Kurfürstlichen Schloss erwartet werde. Dort begrüße ich 2.500 Teilnehmende zum Bundeswettkampf der Johanniter Unfall Hilfe e.V. (vgl. Audio Datei) und nutze die Gelegenheit zum Stadtmarketing (vergleiche auf dieser Info-Plattform rechte vertikale Kategorie > Reden/audio u. print JoHo, 24.09.2017, Quelle Link: http://www.hofmanngoettig.de/?p=117685 ).
Mittags eröffne ich das „9. Lützeler Bürgerfest“, eine Traditionsveranstaltung zur Präsentation und Beförderung der Integration von Migranten. Der Moderator erinnert mich an die Tatsache, dass ich vor acht Jahren auch am Vorabend der Bundestags- und der Koblenzer OB-Wahl als Schirmherr gesprochen hatte, da allerdings mit „Fracksausen“, wie ich in meinem Grußwort öffentlich gerne eingestehe (vergleiche auf dieser Info-Plattform rechte vertikale Kategorie > Reden/audio u. print JoHo, 23.09.2017, Quelle Link: http://www.hofmanngoettig.de/?p=117671 ). Im Vergleich dazu geht es mir heute selbstverständlich völlig entspannt, wenn ich die OB-Kandidaten beobachte, wie sie ihre Kreise ziehen beim gut besuchten Bürgerfest.
Am Abend bin ich in der Rhein-Mosel-Halle. Dort nehme ich an „authentic – junge Kultur made in Koblenz“ teil. Anstelle eines Grußwortes werde ich von Johannes Stahnacker interviewt (vergleiche auf dieser Info-Plattform rechte vertikale Kategorie > Reden/audio u. print JoHo, 25.09.2017, Quelle Link: http://www.hofmanngoettig.de/?p=117728 ).
Vier öffentliche Auftritte an einem Samstag ist auch für meine Verhältnisse ein „steiles“ Programm; aber: ich bin ja in Übung in diesem Amt und es macht mir Spaß…

Sonntag 24. September
Morgens gehen wir selbstverständlich auf dem Oberwerth wählen.
Mittags geht es in die Conlog Arena, wo ich in Vertretung der seit längerem erkrankten Bürgermeisterin den 10. Sport-Erlebnistag als Schirmherr eröffne. Der Veranstalter hat sich etwas Besonderes einfallen lassen: ich schiebe das Rhön-Rad in die Halle, dabei verzichte ich selbstverständlich auf eine sportliche Einlage an diesem schwierigen Sportgerät, das wäre nur peinlich, ggf. auch gefährlich.
Am Nachmittag fahre ich nach Stolzenfels, bewusst in unseren mit rund 400 Einwohnern kleinsten Stadtteil und bedanke mich bei den ehrenamtlichen Wahlhelfenden für ihren Einsatz.
Dann geht es in die Rhein-Mosel-Halle, wo die Briefwahl ausgezählt wird. Auch dort bin ich ganz bewusst, um den Helfenden zu danken.
Zu den Fernsehprognosen der Bundestagswahl um punkt 18 Uhr bin ich im Rathaus. Als Wahlleiter für die Koblenzer Bundestags- und für die Koblenzer OB-Wahl beobachte ich den Auszählungsvorgang in den einzelnen Stimmbezirken.
Nach Abschluss der Auszählung verkünde ich das vorläufige amtliche Endergebnis zunächst von der Bundestagswahl  und später von der OB-Wahl.
Später geht es zu den Wahlhelferpartys der Bundestagskandidaten Josef Oster (CDU) und Detlev Pilger (SPD), wo ich auch die OB-Kandidaten Flöck und Langner antreffe, die am 15.10.2017 zur OB-Stichwahl antreten werden.

Comments are closed