05:55 Jogging-Runde zum Weindorf und zurück (3,5 km), heute laufe ich wieder leichtfüßig, Familienfrühstück, Pressestudium.

08:15 Fahrt nach Bad Salzig, unterwegs Bearbeitung von Ministeriumsakten.

09:00 Interview mit dem Rhein-Hunsrück Anzeiger zum Thema Welterbe
Oberes Mittelrheintal und OB-Kandidatur.

09:30 Weiterfahrt nach Mainz mit Telefonaten und Aktenbearbeitung.
Unterwegs erfahre ich vom bevorstehenden Rücktritt von Finanzminister Prof. Dr. Ingolf Deubel. Das geht mir sehr nahe. Gewiss: dass er für die Nürburg-Ring-Angelegenheiten die politische Verantwortung trägt und die Konsequenzen zieht, das ist mit hohem Respekt zu beantworten, auch wenn er sich selber nichts hat zuschulden kommen lassen. Man würde sich in der Privatwirtschaft bei Managern manchmal auch ein so verantwortungsbewusstes Handeln wünschen, Ingolf Deubel ist ein hochkompetenter Finanzfachmann und Wissenschaftler, der Großartiges für Rheinland-Pfalz geleistet hat. Und er ist mir ein sehr freundschaftlicher Regierungskollege, mit dem ich viel in und für die Kultur habe bewegen können. Ich hoffe sehr, dass wir über die aktuellen Ereignisse hinaus in persönlicher Verbindung bleiben.

10:30 Ministerium, Leitung des Vorstands der Stiftung Hambacher Schloss. Dem Vorstand gehören unter anderem die Landrätin Sabine Röhl (SPD) und die Oberbürgermeister Hans-Georg Löffler und Theo Wieder (beide CDU) an. Im Mittelpunkt stehen die Baumaßnahmen neben dem Hambacher Schloss,  mit dem Neubau eines Restaurants. Die Sitzung verläuft sehr harmonisch. Es zeigt sich, dass wir mit Vorstands-Generalsekretär Kurt Karst, Schloss-Managerin Ulrike Dittrich und Hambacher-Schloss-Betriebs-GmbH Geschäftsführer Arno Gattschau ein hoch kompetentes, eingespieltes, leistungsfähiges Team haben, das mit ganzem Einsatz daran arbeitet, dass das Hambacher Schloss ein Publikums-Magnet wird.
In die Sitzung hinein kommt die Nachricht, dass Staatssekretär Dr. Carsten Kühl neuer Finanzminister werden soll und dass um 13.00 Uhr eine Sondersitzung der SPD-Landtagsfraktion stattfindet.

13:00 Teilnahme an der Sondersitzung der SPD-Landtagsfraktion. Fraktionsvorsitzender Jochen Hartloff und Ministerpräsident Kurt Beck berichten über die Ereignisse der letzten Tage im Hinblick auf das Nürburg-Ring-Projekt und den Rücktritt von Ingolf Deubel. Es werden die weiteren Abläufe geklärt. Am kommenden Freitag wird es eine Sondersitzung des Landtags geben, in der die Bestätigung der Berufung von Carsten Kühl zum Finanzminister ansteht, was nach rheinland-pfälzischer Verfassung die Voraussetzung für die Ministerbestellung ist.

14:00 Zurück im Ministeriumsbüro gibt es eine kurze Rücksprache mit der Kultur-Abteilungsleiterin und ich bearbeite die eiligsten Vorgänge und Emails.

14:30 Fahrt nach Koblenz, Festung Ehrenbreitstein, unterwegs Bearbeitung von Terminakten und ein längeres Telefonat.

15:40 Teilnahme an der Sitzung des Landesbeirates für Denkmalpflege. Ich hatte mich bereit erklärt, vor dem Hintergrund der Jury-Entscheidung zur Mittelrhein-Brücke bei St. Goar/St. Goarshausen und der UNESCO-Welterbe-Komitee-Tagung in Sevilla zu berichten. Wir tauschen uns sehr intensiv, aber kollegial kritisch aus. Auch in diesem Gremium sind die Ansichten zu dem Thema sehr breit gefächert.
Ich nutze die Gelegenheit auch über den aktuellen Stand zum Thema 150 Millionen-Euro-Programm zur Förderung der Welterbestätten zu berichten und informiere den Landesbeirat über meine Haltung zur temporären Seilbahn bei der Koblenzer BuGa.

17:15 Rückfahrt nach Mainz, unterwegs Aktenarbeit. Das ist schon außergewöhnlich, dass ich an einem Tag zweimal Koblenz – Mainz hin und zurück absolviere. Ursprünglich war vorgesehen, dass ich am Abend in Koblenz bleibe, um weitere Termine vor Ort zu bestreiten. Das musste ich aber am Morgen umdirigieren, als klar war, dass die Sitzung des Kabinetts am Spätnachmittag fortgeführt werden würde, zu der ich eingeladen bin teilzunehmen. Das kommt selten vor. Nur, wenn die Ministerin zu vertreten ist oder wenn ein Staatssekretär als Berichterstatter zu bestimmten Themen, die er federführend bearbeitet, eingeladen wird. Und um diesen Fall handelt es sich heute; deshalb also wieder zurück nach Mainz.

18:30 Teilnahme an der von Ministerpräsident Kurt Beck geleiteten Sitzung des Ministerrates im Hinblick auf die Themen: 150 Millionen Euro Programm des Bundes zur Förderung der Welterbestätten, weitere Schritte in Sachen Mittelrheinbrücke und Zukunftsperspektiven des Arp Museums Bahnhof Rolandseck. Der Gedankenaustausch zu diesen drei mich betreffenden Themen verläuft harmonisch.

19:15 Ministeriumsbüro, Bearbeitung von Emails und Eilt-Akten.

20:25 Fahrt nach Koblenz, unterwegs Redevorbereitungen für die Termine des morgigen Tages.

21:25 zu Hause, begebe ich mich ins häusliche Arbeitszimmer und verfolge SWR-Fernsehen Landesschau aktuell im Hinblick auf den Rückstritt des Finanzministers, ebenso die aktuelle Sendung von TV-Mittelrhein, die auch mit diesem Tagesthema aufmacht. Anschließend bearbeite ich Emails, beantworte Briefe und Gästebuch-Einträge auf meiner Homepage, bereite die Übergabe der ersten Unterstützerlisten morgen beim Wahlamt in Koblenz vor, und schreibe dieses Tagebuch.

23:30 Ich unterbreche die Heimarbeit mit dem Abendbrot.

00:15 Die Arbeit wird fortgesetzt und endet um

01:40.

Comments are closed